Was tue ich, wenn ich bedroht werde?

⚠ Befürchtest Du eine konkrete Gefahr für Dich oder andere (z.B. durch eine konkrete Bedrohung oder die Ankündigung von Straftaten), wende Dich unbedingt an die Polizei (Telefon: 110)! 

.

.

Ich werde im Internet bedroht oder belästigt – was kann ich tun?

Beleidigungen, Nötigungen und Bedrohungen sind Straftaten, für deren Bearbeitung Staatsanwaltschaft und Polizei zuständig sind, und die vor Gericht für eine Bestrafung des Täters führen können.

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Die Straftatbestände des Strafgesetzbuches (StGB) gelten hier genauso wie im »richtigen Leben«. Von ihrer juristischen Wirkung unterscheidet sich eine Bedrohung in einem Internet-Forum, auf Twitter oder Facebook nicht von einer Bedrohung auf der Straße.

.
.

Was gilt als Bedrohung, was als Nötigung?

Juristisch vereinfacht gilt es als Bedrohung, wenn jemand einer anderen Person körperliches oder finanzielles Leid zufügen will. Ähnlich liegen die Fälle der Nötigung, in denen jemand eine andere Person mit der Androhung von Gewalt zu einer Handlung oder einem Unterlassen zwingen will.

Auch Belästigung – wenn Du also durch unerwünschte, dauerhafte Anrufe/SMS oder Ähnliches belästigt wirst –, oder Nachstellung, kann strafrechtlich relevant sein.

.
.

Was sollte ich auf jeden Fall tun, wenn ich bedroht wurde?

Egal was Du tun möchtest – wichtig ist, dass Du den Vorfall beweisen kannst. Erstelle also Screenshots (inklusive Datum und Uhrzeit, und am besten von dem gesamten Computerbildschirm) und speichere sie dir ab. Wenn Freunde oder Familienangehörige in der Nähe sind, zeige ihnen die Nachrichten, damit sie den Vorfall gegebenenfalls als Zeugen bestätigen können. Zusätzlich kannst Du – nachdem Du Beweise angefertigt hast! – den Beitrag auch an das betreffende Netzwerk melden, um ihm dort löschen zu lassen. Dieser Vorgang ist allerdings nicht immer erfolgreich. 

Lass Dich’ außerdem nicht provozieren – was Du nicht willst, was man Dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu!

.
.

Was kann ich juristisch tun, wenn ich bedroht wurde?

Bedrohungen können angezeigt werden – auch, wenn sie im Internet stattgefunden haben, denn das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Du kannst uns eine Bedrohung melden, deren Opfer Du geworden ist; wenn wir den Vorfall als strafrechtlich relevant würdigen, können wir grundsätzlich Anzeige für Dich bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und der dort angesiedelten spezialisierten »Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität« erstatten. Allerdings erfordert die strafrechtliche Verfolgung einer Bedrohung regelmäßig einen Strafantrag den Du ausfüllen und an uns zurücksenden müsstest. Einen solchen erhältst Du aber von uns nach Meldungseingang, inklusive einer genauen Erklärung des Vorgehens.

.
.

Zusammenfassung

  1. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum!
  2. Vertraue Dich Freunden oder Deinen Eltern an, wenn Du unter dem Vorfall leidest, oder er Dir Angst macht.
  3. Sichere alle Beweise!
  4. Bedrohungen können über unsere Meldestelle angezeigt werden, erfordern für ihre strafrechtliche Bearbeitung aber einen Strafantrag, der von Dir – nachdem du ihn von uns erhalten hast – ausgefüllt werden muss.

Bei Zweifeln oder konkreten und meldungsbezogenen Fragen stehen wir jeder Nutzerin und jedem Nutzer unserer Plattform natürlich mit Rat und Tat zur Seite.

.
.
FEEDBACK ODER FRAGEN ZU DIESEM ARTIKEL NEHMEN WIR GERNE UNTER REDAKTION@HASSMELDEN.DE ENTGEGEN!
WEITERHIN SIND WIR ALS EHRENAMTLICHE UND GRÖSSTENTEILS SELBST FINANZIERTE ORGANISATION AUF DIE UNTERSTÜTZUNG UNSERER NUTZERINNEN UND NUTZER ANGEWIESEN, UM UNSERE KOSTEN ZU DECKEN. IM LETZTEN JAHR HABEN WIR KOSTEN FÜR DIESE PLATTFORM IN HÖHE EINES VIERSTELLIGEN EUROBETRAGES SELBST GETRAGEN. UNTERSTÜTZE UNS MIT EINEM GELDGESCHENK UNTER HTTPS://HASS.REPORT/SPENDEN.
WIR MACHEN AUSSERDEM DARAUF AUFMERKSAM, DASS UNSER WEB-ANGEBOT LEDIGLICH DEM UNVERBINDLICHEN INFORMATIONSZWECK DIENT UND KEINE RECHTSBERATUNG IM EIGENTLICHEN SINNE DARSTELLT. DER INHALT DIESES ANGEBOTS KANN UND SOLL EINE INDIVIDUELLE UND VERBINDLICHE RECHTSBERATUNG NICHT ERSETZEN. INSOFERN VERSTEHEN SICH ALLE ANGEBOTENEN INFORMATIONEN OHNE GEWÄHR AUF RICHTIGKEIT UND VOLLSTÄNDIGKEIT.

.

.

Leonhardt Träumer, Redaktion Hassmelden
Skip to content